Xbox 360|Wii-Modchip|Konsolen Umbau|Homebrew Blog

Tag: wode umbau

WODE Jukebox – Die perfekte Lösung für die Nintendo Wii

by on Jun.10, 2010, under Wode Jukebox

Zunächst möchte ich, vor allem für diejenigen, welche die WODE Jukebox noch nicht kennen, erklären, worum es sich dabei handelt. WODE ist eine Abkürzung und bedeutet „Wii Optical Disc Emulator“. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei der WODE Jukebox um einen Modchip für die Spielkonsole Nintendo Wii, der zwischen dem DVD – Laufwerk und den anderen Komponenten seinen Platz findet. Dieser Modchip sorgt dafür, dass man Backups seiner Spiele auf der Wii abspielen kann, ohne dafür auf Softwareseite eingreifen zu müssen. Besonders ist die WODE Jukebox also speziell für diejenigen, welche eine Alternative zu den umständlichen Softmods suchen. Updates können mittels SD – Karte aufgespielt werden. Nach aktuellem Stand kann die WODE Jukebox problemlos alle aktuellen Spiele abspielen. Selbst die neueste Spielgeneration kann ohne manuelle Bearbeitung der .dol – Dateien verwendet werden. Zusätzlich zu den bereits genannten Optionen lassen sich auch GameCube – Spiele nutzen. Diese müssen allerdings im .iso- bzw. .gcm- Format vorliegen.

Der Einbau des Modchip wird komplett ohne Lötung bewerkstelligt. Der einzige echte Eingriff besteht in der Öffnung des Gehäuses. Erwähnenswert ist, dass das Gehäuse der Nintendo Wii kein Garantiesiegel enthält. Die Garantie erlischt aber dennoch, wenn das Gehäuse geöffnet wird. Da aber kein Garantiesiegel vorhanden ist, ist fraglich, wie die Öffnung des Gehäuses durch Nintendo nachgewiesen werden soll.

Die WODE Jukebox im Detail
Aus zwei Komponenten besteht die WODE Jukebox. Da ist zum einen der einzubauende Chip selbst und zum anderen das externe Gegenstück, welches als Docking Station für die Nintendo Wii fungiert.

Die WODE Jukebox basiert auf dem Betriebssystem Linux. Das ist in erster Linie an der Laufwerksbezeichnung zu erkennen, die „sda1“ auswirft. Die Festplatte wird mit dem WBFS Dateisystem formatiert. WODE liest, neben WBFS, auch noch .iso-Dateien von Dateiträgern mit den Formaten FAT, FAT32, NTFS, HFS+ und EXT3FS. Was ist nun der Vorteil an einem WBFS – Dateisystem? Nun, der größte Vorteil liegt in der Möglichkeit begründet, die .iso – Dateien verkleinern zu können. In einem Satz ausgedrückt bedeutet das: Speicherplatzersparnis durch WBFS. Wo es Vorteile gibt, sind natürlich auch Nachteile nicht weit. Genauso verhält es sich auch bei WBFS. Partitionen, die mit WBFS formatiert wurden, können nur für diesen Datei-Typ verwendet werden.

Die .iso-Dateien werden wie folgt auf die Festplatte gespeichert: Zuerst muss die Zielpartition mit FAT, FAT32, NTFS, HFS+ oder EXT3FS formatiert worden sein. Danach ist ein Ordner mit dem Namen „iso“ in das Hauptverzeichnis der Partition zu erstellen. In diesen Ordner werden dann alle Backups im .iso-Format abgelegt. Zeitgleich mehrere Datenträger anzuschließen stellt für die WODE Jukebox kein Problem dar. Wenn beispielsweise eine SDHC – Karte und ein USB – Stick vorhanden sind, auf denen jeweils .iso – Dateien vorhanden sind, werden in der Übersicht die Dateien aus beiden Datenträgern übersichtlich angezeigt.

Welche Speichermedien werden eigentlich unterstützt?
Die WODE Jukebox unterstützt eine Vielzahl verschiedenster Speichermedien. Damit man sich ein besseres Bild machen kann, folgt nun eine kurze Auflistung mit Erläuterungen.

USB – Sticks und Festplatten
Alle gängigen Festplatten sind mit der WODE Jukebox kompatibel. Der einzige Unterschied zwischen verschiedenen Festplattenmodellen liegt in der Erkennungszeit. Für manche Festplattentypen wird ein wenig Geduld benötigt, da die Erkennungszeit durchaus mal bis zu 20 Sekunden betragen kann.

Optische Datenträger (DVDs)
Bislang wurde noch kein Fall bekannt, in dem Backups, die auf einer DVD gespeichert wurden, nicht funktionierten. Hier muss aber erwähnt werden, dass neuere Konsolen (Systemmenü ab 4.2) keine Importe abspielen. Das hängt mit dem Ländercode zusammen. Ebenso muss darauf geachtet werden, dass die neueren Konsolenmodelle, welche mit einem D3-2 Laufwerk ausgestattet wurden, keine Sicherheitskopien abspielen. In diesem Zusammenhang sei aber angemerkt, dass der Hersteller der WODE Jukebox hier bereits an einer Lösung arbeitet. Zusätzlich hat der Hersteller bereits vorsichtig erwähnt, dass eine Lösung für DVD+R DL und DVD-R mit einem der nächsten Updates (Firmware) verwendet werden können.

Speicherkarten SDHC / SD
Mit der WODE Jukebox lassen sich mühelos Sicherungskopien per SDHC und/oder SD abspielen. In der Docking Station (Vertical Stand) ist eigens hierfür ein eigener Kartenleser zu finden. Auch wenn die Funktionalität absolut gegeben ist, existiert dabei ein mittlerweile bekannter BUG: Bereits angeschlossene Karten erkennt WODE beim einschalten nicht. Um das Problem zu lösen muss die jeweilige Karte einfach kurz aus- und wieder eingesteckt werden. Danach wird alles völlig normal erkannt und gelesen. Auch hiervon wissen die Entwickler bereits und sind an der Lösung dran.

Die Navigation in der Übersicht
In der Übersicht ist, bei eingelegten Datenträgern bzw. vorhanden Sicherungskopien, eine Liste der Dateien bzw. Spiele zu finden. Die Navigation ist denkbar einfach: Mit dem Joystick, der direkt an der WODE Jukebox zu finden ist, navigiert man durch das Menü. Direkt nach der Auswahl eines Spiels wird dieses in den so genannten „Disc Channel“ der Wii geladen. Damit wird also ein DVD Laufwerk emuliert und somit vorgetäuscht, eine DVD eingelegt zu haben.

Flat Mode – Ein weiterer Menüpunkt
Der so genannte „Flat Mode“ hat eine ganz besondere Funktion. Mit seiner Hilfe lassen sich gebrannte Sicherungskopien ohne Schwierigkeiten via Wii – Laufwerk abspielen. Dazu legt man einfach die gebrannte Sicherungskopie (Datenträger) in das Wii – Laufwerk ein und startet dann den Flat – Mode. Auch importierte Spiele mit anderem Ländercode können durch diesen Modus gespielt werden. Das war schon alles. Auch hier gilt, noch einmal zur Wiederholung und Verdeutlichung der Hinweis: Mit dem D3-2 Laufwerk können nach aktuellem Sachstand keine gebrannten Sicherungskopien abgespielt werden.

Settings – Das Basismenü
Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Im Menüpunkt „Region“ lässt sich der so genannte „Ländercode“ umstellen, um auch importierte Spiele benutzbar zu machen. Der Menüpunkt „Updates“ hat eine sehr wichtige Funktion. Mit ihm werden automatische Updates, die auf Spiel-DVDs vorhanden sind, deaktiviert. So umgeht man ein ungewolltes Update der Firmware für dieWii. Über den Menüpunkt „Autoboot“ legt man fest, ob ein Spiel, dass über die WODE Jukebox gestartet wird, automatisch gestartet werden soll oder nicht. Der Vorteil liegt in der Natur der Sache: Möchte man ein Spiel mehrmals spielen, kann man so auf den Umweg über den Disc Channel sparen. „Save“ ist für das Speichern der Einstellungen verantwortlich.

Update – Wie funktioniert es?
Wenn man sich ein Update heruntergeladen hat, sollte man dieses natürlich auch richtig installieren können. Dazu muss die heruntergeladene Datei zunächst auf eine SD Karte (Hauptverzeichnis) kopiert werden. Sobald die SD Karte mit dem darauf befindlichen Update in die Wii geschoben wurde, beginnt der Updatevorgang. Da das Update gute 10 Minuten in Anspruch nimmt, kann man sich also Zeit lassen und währenddessen etwas anderes machen.

Fazit – Vorteilhaft oder nicht?
Betrachtet man die WODE Jukebox als Ganzes, kann man nur applaudieren. Alle Spiele lassen sich abspielen. Patches müssen dafür nicht aufgespielt werden. Alle Festplatten werden erkannt und auch SD Karten werden ohne besondere Auffälligkeiten anstandslos erkannt und gelesen. Es besteht keine Notwendigkeit, eine Lötung vorzunehmen und damit ist der Einbau ohne Risiko realisierbar.

Als echte Alternative zu den Softmods bietet die WODE Jukebox die wohl beste verfügbare Lösung in Sachen Modchips. In puncto Funktionalität und Qualität überzeugt die WODE Jukebox auf ganzer Linie. Auch Support ist kein Fremdwort. Die Hersteller glänzen auch hier mit schnell verfügbaren Updates und lassen ihre Kunden nicht im Regen stehen.

Damit kann wohl eine absolut eindeutige Kaufempfehlung ausgesprochen werden, hinter der man stehen kann. Wer sich das umständliche Hantieren mit Softmods ersparen will, ist mit der WODE Jukebox wirklich sehr gut beraten.

Leave a Comment :, , , , more...

Looking for something?

Use the form below to search the site:

Still not finding what you're looking for? Drop a comment on a post or contact us so we can take care of it!

Blogroll

A few highly recommended websites...

Archives

All entries, chronologically...